Rekordhitze könnte einen heißen Sommer bringen

Der Nordatlantik verzeichnete die höchsten Temperaturen seit Beginn der Messungen vor 40 Jahren. Laut Forschern drohen Mitteleuropa mehr Hitze und Starkregen.

Laut Latif gibt es unterschiedliche Einflüsse auf die Anzahl und Stärke der Hurrikane: „Es wird erwartet, dass die Hurrikane aufgrund des warmen Wassers an der Oberfläche des subtropischen Nordatlantiks häufiger werden.“ Andererseits verändert El Niño das Windprofil in der Höhe, was ihre Anzahl verringert. „Alles in allem könnte es eine ganz normale Hurrikansaison geben“, sagt Latif. Er möchte keine kurzfristigen Wettervorhersagen machen. „Das Wetter ist so chaotisch, dass ich keine konkreten Vorhersagen treffen möchte. Wenn es wärmer wird, verstärken sich extreme Wetterereignisse allerdings oft.“

Die Temperatur der analysierten Meeresoberfläche vom Äquator bis zur Südspitze Grönlands liegt derzeit rund 0,5 Grad über dem bisherigen Rekord für diesen Zeitraum. Den Messungen zufolge zeigen der Nordatlantik und die meisten Ozeane weltweit seit März Rekordtemperaturen für den jeweiligen Tag.

„Mit bis zu fünf Grad über dem Normalwert hat sich die Wassertemperatur vor der West- und Südküste Frankreichs gerade besonders stark erwärmt“, sagt Gößling. Die insgesamt warmen Wassertemperaturen im Nordatlantik könnten tendenziell bis weit in den August hinein zu einem heißeren Sommer in Mitteleuropa führen. Außerdem nimmt warme Luft mehr Wasser auf, das durch West- und Südwinde nach Europa getragen werden könnte. Dies begünstigt starke Regenfälle.

Der Hauptgrund: „Die Weltmeere haben 90 Prozent der durch menschengemachte Treibhausgase erzeugten Wärme aufgenommen“, sagt Mojib Latif vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Dadurch sind sie in bis zu 2000 Metern Tiefe deutlich wärmer geworden, in einigen Gebieten sogar noch tiefer – mit Folgen nicht nur für die Ökosysteme. Außerdem hätten sie ein Viertel des vom Menschen verursachten Kohlendioxids absorbiert.

Einige Forscher führen das aufkommende Klimaphänomen El Niño auf die Erwärmung des Nordatlantiks zurück. „Ich glaube nicht, dass es etwas damit zu tun hat, weil es gerade erst am Anfang steht“, sagte Latif. Das Fehlen von Saharastaub über dem Atlantik könnte laut Gößling einen gewissen Beitrag zur Erwärmung des Nordatlantiks haben, eindeutig bewiesen sei dies allerdings noch nicht. Die feinen Körnchen reflektieren das Sonnenlicht und wirken dadurch meist kühlend. Auch die These, dass die Erwärmung auf eine vorgeschriebene Reduzierung der Schwefelemissionen von Schiffen zurückzuführen sei, hält er für spekulativ.

Im Nordatlantik herrschen derzeit besonders hohe Temperaturen von durchschnittlich fast 23 Grad Celsius. Vor allem der subtropische Bereich des Nordatlantiks hat sich seit April deutlich erwärmt. Ein anhaltendes Tiefdruckgebiet habe dazu geführt, dass mehr warme Luft aus dem Südwesten und weniger kalte Luft aus dem Nordosten in den subtropischen Nordatlantik ströme, sagt Helge Gößling, Klimaphysiker am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven. Zudem haben sich die Windströmungen in der Region abgeschwächt, wodurch auch die Oberflächentemperatur steigt.

Gleichzeitig gibt es laut Latif auch eine Anomalie der Luftströmungen im Norden des Nordatlantiks, die zur Erwärmung beiträgt. „Dabei kann es sich um eine zufällige Schwankung der atmosphärischen Strömung handeln, die im Allgemeinen sehr variabel ist“, sagt Latif. „Normalerweise haben wir Westwinde, aber jetzt kommen sie aus dem Süden und Osten und versorgen den Norden des Nordatlantiks mit warmer Luft“, fügt Gößling hinzu. Die Gründe sind unklar. „Generell unterliegen die Luftströmungen über den Weltmeeren großen zufälligen Schwankungen, die die globale Erwärmung verstärken und dann zu besonders hohen Temperaturen führen können“, sagt Gößling. „Der Klimawandel erhöht somit die Wahrscheinlichkeit extremer Wetterereignisse.“

Die aktuellen Temperaturen im Nordatlantik geben Anlass zur Sorge: Seit Beginn der Satellitenmessungen vor 40 Jahren war es zu dieser Jahreszeit noch nie so warm. Forscher warnen, dass die Rekordtemperaturen in Mitteleuropa zu einem heißen Sommer und starken Regenfällen führen könnten. Im Vergleich zum Zeitraum 1982 bis 2011 ist die Meeresregion laut Daten der US-Klimabehörde NOAA Mitte Juni sogar rund ein Grad wärmer als der Durchschnitt.

Meeresklippen entlang der zerklüfteten Küste von Eysturoy, der zweitgrößten der Färöer-Inseln im Nordatlantik.imagebroker/imago

The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.

In nassau county, a county license is required. Cfs.