Papst Franziskus wurde mit Darmverschluss ins Krankenhaus eingeliefert

Der Papst litt im vergangenen Jahr unter zunehmenden gesundheitlichen Problemen. Aufgrund anhaltender Schmerzen im rechten Knie und im Ischias war er im vergangenen Jahr größtenteils an den Rollstuhl gefesselt.

Ende März lag Francis wegen einer Bronchitis, die mit Antibiotika behandelt werden konnte, für drei Nächte im Krankenhaus. In einem Interview mit dem spanischsprachigen Fernsehsender NBC Telemundo vor zwei Wochen sprach er jedoch von einer „rechtzeitig behandelten“ Lungenentzündung. „Wenn wir noch ein paar Stunden gewartet hätten, wäre es viel schlimmer gewesen“, sagte er.

Bereits am Dienstagmorgen hatte sich das Oberhaupt der katholischen Kirche zu „Untersuchungen“ ins Gemelli-Krankenhaus begeben. Der Vatikan hatte jedoch keine Angaben zur Art der Untersuchungen gemacht.

Papst Franziskus muss wegen eines drohenden Darmverschlusses unter Vollnarkose operiert werden und mehrere Tage im Krankenhaus bleiben. Die Operation solle „am frühen Mittwochnachmittag“ stattfinden, teilte der Vatikan mit. Der Eingriff war notwendig geworden, weil sich die Beschwerden des Papstes nach einer vorangegangenen Darmoperation im Jahr 2021 verschlechtert hatten. Die jüngsten wiederholten Krankenhausaufenthalte des 86-Jährigen lösten stets Spekulationen über seine Zukunft aus.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche muss sich nach einem Darmverschluss einer Notoperation unterziehen. Dies erfordert einen mehrtägigen Krankenhausaufenthalt.

Wie die Nachrichtenagentur AFP erfuhr, traf Francis am späten Vormittag in der Klinik ein. Nach seiner Operation sollte der Papst daher im zehnten Stock des Krankenhauses übernachten.

Francis litt an einem Geweberiss in der Bauchdecke, einem sogenannten Leistenbruch, der bei ihm „wiederkehrende, schmerzhafte und sich verschlimmernde“ Symptome verursachte, erklärte Bruni. Bei der Operation handelt es sich um eine sogenannte Laparotomie, bei der die Bauchdecke eröffnet wird.

Der Gesundheitszustand von Franziskus führte im vergangenen Jahr zu vermehrten Spekulationen über einen möglichen Rücktritt. Papst Franziskus sagte zuletzt im März, dass dies nicht zur Debatte stünde. Trotz seiner gesundheitlichen Probleme hält Franziskus bisher an seinen Reiseplänen fest: Anfang August will er nach Portugal, Anfang September in die Mongolei und Ende September nach Marseille in Frankreich reisen.

Franziskus‘ Vorgänger Benedikt XVI., der am 31. Dezember 2022 im Alter von 95 Jahren starb, schrieb Kirchengeschichte, indem er 2013 aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegte.

Kurz vor seiner Operation im Gemelli-Krankenhaus in Rom hatte sich Papst Franziskus nach seiner wöchentlichen Generalaudienz wie gewohnt im Papamobil der Öffentlichkeit gezeigt. „Der Aufenthalt in der Einrichtung wird mehrere Tage dauern, um eine normale postoperative Nachsorge und vollständige Genesung zu gewährleisten“, sagte Vatikansprecher Matteo Bruni.

Papst Franziskus reibt sich während seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz die Augen.Alessandra Tarantino/AP

Im Juli 2021 wurde Francis bereits in der Gemelli-Klinik wegen Divertikulitis, einer Entzündung von Taschen, die sich in der Darmschleimhaut bilden, operiert. Nach zehn Tagen wurde er freigelassen.

07.06.2023 | aktualisiert am 06.07.2023 – 13:48 Uhr

The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.The coverage of the event was extensive and well-researched.

Sie wollten nur kurz den müll rausholen und ein kleiner windstoß lässt die tür schließen.