Klimaaktivisten blockieren Pride-Marsch in London

Im vergangenen Monat brachten Abgeordnete einen Gesetzentwurf zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ins Parlament ein, der nun in einem Ausschuss beraten wird. In den letzten 15 Jahren waren zahlreiche Versuche gescheitert, Gesetze gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten zu erlassen. Insbesondere konservative und christliche Gruppen üben in dieser Frage Druck aus.

Trotz der brütenden Hitze und der Gegendemonstration nahmen nach Schätzungen der Organisationen rund 50.000 Menschen an der Pride Parade in der südkoreanischen Hauptstadt teil. Nur wenige hundert Meter entfernt griffen tausende Demonstranten zu den Waffen gegen die Rechte der LGBT+-Gemeinschaft. Sie riefen „Keine gleichgeschlechtliche Ehe“ und hielten Schilder mit der Aufschrift „Die Ehe ist ein Bund zwischen Mann und Frau“ hoch.

Zuvor hatte Just Stop Oil die Pride-Organisatoren aufgefordert, sich von Festen zu distanzieren, die von „stark umweltschädlichen“ Sponsoren finanziert wurden, und neue Öl-, Gas- und Kohleprojekte zu verurteilen.

Die Polizei greift ein: Beamte entführen einen Aktivisten der Gruppe Just Stop Oil.Martyn Wheatley/Imago

„Ganz Oslo auf die Straße zu bringen, ist ziemlich bewegend“, sagte Premierminister Jonas Gahr Støre, als er durch die Menge ging. „Weil es zeigt, dass sich die ganze Stadt für eine gefährdete Minderheit engagiert.“ Justizministerin Emilie Enger Mehl betonte: „Die queere Community hat es verdient.“

Aktivisten blockierten die Parade in London.Martyn Wheatley/Imago

In der Nacht des 25. Juni 2022 schoss ein Angreifer in der Nähe einer beliebten Schwulenbar in Oslo. Zwei Menschen starben und 21 weitere wurden verletzt. Die ursprünglich für dasselbe Wochenende geplante Pride-Parade wurde daraufhin kurzfristig abgesagt. Der Anschlag wurde vom Geheimdienst als islamistischer Terroranschlag eingestuft.

In Oslo fand gut ein Jahr nach der tödlichen Schießerei in einer Schwulenbar eine große Pride-Parade in der norwegischen Hauptstadt statt. „Wir haben die Stadt zurückerobert“, sagte Mitorganisatorin Inge Alexander Gjestvang laut NTB am Samstag. Die Polizei schätzte die Menge auf 50.000 bis 60.000 Menschen.

In einer Erklärung betonten LGBT+-Mitglieder der Klimaschutzgruppe: „Diese Partnerschaften beschämen die LGBTQ+-Gemeinschaft in einer Zeit, in der ein Großteil der kultivierten Welt Verbindungen zu diesen giftigen Industrien ablehnt.“ leiden unter einem sozialen Zusammenbruch, der durch den Klimawandel verursacht wurde. „Stolz begann aus Protest“, heißt es in der Erklärung. Doch nun nutzen „stark umweltschädliche Industrien und die sie finanzierenden Banken“ Pride, um ihren Ruf zu verbessern.

In der britischen Hauptstadt treffen Aktivisten von Just Stop Oil auf Teilnehmer einer Parade von Schwulen, Bisexuellen und Transgendern. Es gibt Ärger mit Sponsoren.

Unterdessen gingen am Samstag Zehntausende Südkoreaner in Seoul auf die Straße, um sich für die Rechte von LGBT+-Personen einzusetzen. Erstmals seit 2015 konnten sich Teilnehmer einer der größten Pride-Paraden Asiens nicht auf einem zentralen Platz versammeln, der seit 2015 für die Feierlichkeiten genutzt wurde – stattdessen kam es dort zu einer Gegendemonstration.

Bei einem Protest von Klimaaktivisten gegen Sponsoren der Pride-Parade in London hat die britische Polizei mehrere Menschen festgenommen. Mitglieder der Gruppe Just Stop Oil blockierten am Samstag aus Wut über Gelder von Energiekonzernen den Marsch der LGBT+-Community im Zentrum der britischen Hauptstadt. Auf Videos war zu sehen, wie Beamte mehrere Menschen von der Straße zerrten. LGBT ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell und trans.

Anzeige | Scrollen Sie, um mehr zu lesen

The editorial team of the magazine is working hard to prepare the next issue.The editorial team of the magazine is working hard to prepare the next issue.The editorial team of the magazine is working hard to prepare the next issue.The editorial team of the magazine is working hard to prepare the next issue.The editorial team of the magazine is working hard to prepare the next issue.The editorial team of the magazine is working hard to prepare the next issue.The editorial team of the magazine is working hard to prepare the next issue.The editorial team of the magazine is working hard to prepare the next issue.

Straße. Spy agency flags possible security breaches at canadian pandemic research facilities cbc news.