Was über den verdächtigen Jack Teixeira herausgefunden wird

Jack Teixeira ist ein 21-jähriger IT-Spezialist auf einer Militärbasis in Massachusetts. Nur wenige Stunden vor seiner Festnahme veröffentlichen US-Medien die allerersten Informationen über den mutmaßlichen Verbrecher, die direkt in Teixeiras Leben eintauchen, das sich hauptsächlich im Internet abspielt. Auf dem bei Videoclip-Playern prominenten Dissonance-System leitet er während der Corona-Pandemie ein 2020 gegründetes Konversationsteam. Es hat etwa 2 Lose junge Teilnehmer mit Interesse an Waffen und auch Armeegeräten. Hier veröffentlicht Teixeira die eruptiven Aufzeichnungen.

Tatsächlich suchen Privatdetektive in den USA seit Tagen fieberhaft nach dem Leak in der Informationsveranstaltung – der Person, die dafür verantwortlich ist, jede Menge privates US-Wissen und auch Regierungsakten ins Netz zu stellen. Sie verteilen sich tatsächlich seit Wochen online, einige in ihrer ursprünglichen Form und einige in angepasster Form. Sie haben sehr heikle Details über Russlands Kampf der Aggressivität gegen die Ukraine, der darin besteht, dass die Vereinigten Staaten Verbündete ausspionieren. Der Schaden ist enorm, und auch unser Gefährte USA ist tatsächlich geschädigt worden. Eine Woche nach den allerersten Medienberichten über das Leck scheinen die US-Behörden derzeit tatsächlich eine Entwicklung vorgenommen zu haben. Der Gedankenmaulwurf: ein Typ aus ihrer ganz eigenen Rangliste.

14.04.2023|aktualisiert am 14.04.2023 – 18:56

Der vermeintliche Maulwurf hatte als US-Armeearbeiter und auch IT-Experte Zugang zu heiklen Details. Was wurde bisher über ihn herausgefunden?

Viele im Gesprächskreis sollen tatsächlich Teenager gewesen sein, Teenager im Keller. In Meetings bezeichneten einige Teilnehmer ihren Gesprächspartner als fit, fit, gerüstet, führungsfähig, eine Person, die sie bewunderten. Ein Kumpel nennt Teixeira patriotisch, einen aufrichtigen Katholiken, eine Person mit Interesse an Waffen und auch Fragen zur Zukunft Amerikas.

Mitte März hörte Teixeira plötzlich auf, Aufzeichnungen mit dem Gesprächsteam zu teilen. Laut der Studie war die Ursache, dass eine Person aus der Umgebung Ende Februar Aufzeichnungen in einem weiteren Team veröffentlichte und damit auch die im Inneren geteilte Diskretion beschädigte. Kurz bevor die New Yorker Times Anfang April erstmals über das Leck berichtete, zeigte sich der Junge entschlossen. „Er sagte, dass etwas passiert ist, und er hofft bei Gott, dass es nicht passiert“, zitiert der Washingtoner Artikel einen kleinen Teilnehmer des Teams.

Panzerwagen, Gewehre bereit, Rüstungen, Schutzhelme: Der FBI-Polizist, der am Donnerstagmittag vor Jack Teixeiras Jugendhaus eintraf, ist auf alles vorbereitet. Da sie versuchen, einen Mann zu finden, der für eines der größten geheimen Informationslecks im Hintergrund der Vereinigten Staaten verantwortlich ist. Es ist kein stark bewaffneter Mann, der aus dem Haus kommt, sondern ein schlanker junger Mann in T-Shirts und roten Shorts. Er verschränkte seine Hände hinter seinem Kopf als Zeichen dafür, dass er unbewaffnet war. Er sieht sicher und auch jungenhaft aus, praktisch ein wenig wehrlos. Jack Teixeira nähert sich allmählich den Lösungen der Notsituation. Ohne Widerstand gibt er auf.

Anders als etwa die Entdeckungen des früheren Vertreters der Geheimlösung, Edward Snowden, gab es bisher tatsächlich keinen Anhaltspunkt für eine politische Absicht. Trotz melancholischer Anblicke sei Teixeira nicht immer aggressiv gegenüber der US-Bundesregierung gewesen, stellten Teilnehmer des Gesprächsteams fest. Sie halten es außerdem für unpraktisch, dass er ein ukrainischer oder russischer Vertreter war.

Die Regierungsvertreterin Rub Ryder betont, dass den Arbeitern der US-Streitkräfte normalerweise „von einem sehr frühen Alter an viel Pflicht geboten wird“. „Denken Sie an einen jungen Squad-Sergeant und auch an die Pflicht und den Treuhandfonds, den wir in diese Leute gesteckt haben, wenn sie Soldaten direkt in den Kampf führen.“

Doch wie kann es sein, dass ein extrem junger Arbeiter Zugang zu solch heiklen und auch eruptiven Details hat? Absolut nichts wird diesbezüglich formell anerkannt. Als IT-Experte auf der Militärbasis in Massachusetts kümmerte sich Teixeira um Computersysteme und auch um Interaktionssysteme, die US-Medien erstellen. Er fungierte in einem reduzierten Rang, er hatte möglicherweise Zugang zu internen Netzwerken mit führenden geheimen Details – tatsächlich, um sie zu sichern.

Ex-Geheimdienstorganisator James Clapper behauptet, das System der US-Bundesregierung zum Umgang mit kategorisierten Aufzeichnungen basiere bis zu einem gewissen Grad auf individuellen Treuhandfonds. Ja, es gibt Schutzprüfungen, um sicherzustellen, dass bestimmte Personen, die Zugang zu kategorisierten Informationen erhalten, glaubwürdig sind und keine Informationen weitergeben, sagte er gegenüber CNN. Die menschliche Variable bleibt. "Das ist die Ohnmacht genau hier."

Clapper behauptet, dass als Reaktion auf jede Art von Informationslecks dieser Art der Zugriff auf kategorisierte Details zunächst eingeschränkt ist. „Mit der Zeit werden diese Behandlungen unwirksam und auch schwierig, und danach werden sie gelockert.“

Er informiert das Team, dass er die Aufzeichnungen von der Armeebasis bekommen hat, wo er arbeitet. Dort investierte er Teile des Tages in ein sicheres Zentrum, in dem Mobiltelefone und andere digitale Tools, die zum Aufnehmen von Videoclips oder Bildern verwendet werden könnten, verboten waren. Er replizierte ursprünglich die Aufzeichnungen. Der 21-Jährige beendet seine Nachrichten für mehrere Monate. Ein Teilnehmer des Washingtoner Artikelteams sagte, sein Ziel sei es, „sich vor seinen Freunden zu rühmen“, ihnen aber auch zu verstehen zu geben.

Doch mit der Zeit wird Teixeira fahrlässig. Das Duplizieren wird auch für ihn ermüdend. Er ist irritiert, dass im Team seinen Entdeckungen nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt wird. Er beginnt, Bilder von veröffentlichten Aufzeichnungen einzureichen. Wahrscheinlich ein Fehler: Während ihrer Recherche haben die Medien herausgefunden, dass Informationen über das Innere von Teixeiras Jugendhaus, die auf Haushaltsbildern in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, mit Informationen am Rand einiger Bilder der geheimen Aufzeichnungen übereinstimmten, die veröffentlicht wurden.

Familienmitglieder des verdächtigen Jack Teixeira: Er soll tatsächlich geheime US-Aufzeichnungen veröffentlicht haben Joseph Prezioso/AFP

Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.

Prepagos neiva cindy – hermosa prepago neiva. İstanbul.