Tausende ohne Nahrung und Medikamente

Nur rund 240 Rotkreuzhelfer unterstützten das Personal in medizinischen Einrichtungen. „Wir brauchen altruistische Korridore für unser Ziel“, behauptete er. Die IFRC hofft wirklich, dass die Kampfhandlungen sicherlich schnell beendet werden. "Offensichtlich haben wir Hoffnung, ohne Hoffnung gibt es absolut nichts".

Die Globe Health and Wellness Company (THAT) verurteilte mindestens drei Angriffe auf Wellnesszentren. 3 Personen starben deswegen. 9 medizinische Einrichtungen in der Stadt Khartum fehlen, es fehlen Blutpflaster, Medikamente und Materialien. Aufgrund der ständigen Kämpfe ist es nicht möglich, die medizinischen Einrichtungen bereitzustellen. Die Kraft macht sich regelmäßig auf den Weg und es gibt nicht genügend Nahrung für die Menschen. In einigen Gebieten hat der Druck der Armee tatsächlich Wellnesszentren bewohnt. „Diese Angriffe müssen beendet werden“, forderte ein Sprecher.

Die Kämpfe im Sudan finden trotz privater Opfer seit Samstag statt. Derzeit scheinen die Ärzte im Land Alarm zu schlagen.

Die Rotkreuzgesellschaften des Sudan und mehrere andere Nationen bereiten mit zahlreichen Helfern auf der Website Hilfe vor, sagte der sudanesische Leiter der Föderation des Roten Kreuzes und der Rothalbmondgesellschaften (IFRC), Farid Abdulkadir. Er blieb bei der kenianischen Finanzierung von Nairobi, praktisch 3.000 Kilometer südlich von Khartum im Sudan. Es gibt sowohl Wasser als auch Lebensmittel für den Kreislauf, aber das Schutzszenario ermögliche es den Freiwilligen nicht, zu funktionieren, behauptete er.

Die Vereinten Nationen (UN) haben insgesamt 4.000 Arbeiter im Sudan, darunter 800 Einwanderer. Ein UN-Sprecher in Genf nahm ab, um zu erörtern, ob es Vorbereitungen für Entleerungen gebe. Unabhängig davon ist das Ziel, auf der Website zu bleiben und die altruistischen Anforderungen der UN zu erfüllen. UN-Generalsekretär António Guterres habe tatsächlich mit beiden Generälen gesprochen und versuche, zu einem Waffenstillstand zu kommen, behauptete der Sprecher.

Der UN-Hochkommissar für Bürgerrechte, Volker Türk, hat sogar ein baldiges Ende der Kampfhandlungen im Sudan gefordert. Durch den anhaltenden Beschuss seien unzählige Privatpersonen in ihren Wohnungen und Häusern eingeschlossen, meist ohne elektrische Energie sowie ohne die Möglichkeit, Medikamente, Wasser oder Lebensmittel zu beschaffen, behauptete Türk am Dienstag in Genf. Die internationale Gesetzgebung verlangt, dass sowohl medizinische Einrichtungen als auch Hochschulen gesichert werden. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden bei den Kämpfen mindestens 185 Personen, sowohl Kämpfer als auch Privatpersonen, getötet und 1.800 verletzt. Der Kampf ging in zahlreichen Teilen der Nation weiter.

Am Samstag kam es im Sudan zu Kämpfen zwischen den beiden erfolgreichsten Generälen des Landes und ihren Systemen. Beide Jungs haben die Nation in Nordostafrika mit etwa 46 Millionen Einwohnern seit einem gemeinsamen Geniestreich der Armee im Jahr 2021 geführt.

Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.

Carpal tunnel surgery, bills all paid, do i get a settlement ?.