Die Trägerrakete Ariane 5 beginnt ihre letzte Reise

Der Erfolg des Modells war zunächst nicht abzusehen: Bei ihrem Erstflug 1996 explodierte die Ariane 5 kurz nach dem Start, 2002 kam es erneut zu einem Misserfolg. Das war ein „prägendes Trauma“, erinnert sich der Ingenieur Hervé Gilibert. „Wir haben zwei Jahre gebraucht, um wieder in die Luft zu kommen“, sagt Gilibert, jetzt technischer Direktor der ArianeGroup. Die anfänglichen Schwierigkeiten „hatten den positiven Effekt, dass wir bei jedem Start absolut wachsam geblieben sind“.

Ariane 6 ist leistungsstärker und wettbewerbsfähiger als ihr Vorgänger und kostet nur halb so viel. Es wurde entwickelt, um dem harten Wettbewerb auf dem Markt für Trägerraketen standzuhalten, der mittlerweile von Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX mit mehr als einem Start pro Woche dominiert wird.

Ariane 5 galt als so zuverlässig, dass die US-Raumfahrtbehörde Nasa die europäische Rakete als Träger ihres 10 Milliarden US-Dollar teuren James-Webb-Teleskops auswählte. Diese Mission zu Weihnachten 2021 war ein Höhepunkt in der Geschichte der Rakete, die auch die Rosetta-Sonde zum Kometen Tschuri (2004) und die Juice-Sonde zum Jupiter (April 2023) beförderte. Die letzte Mission der Ariane 5 besteht darin, den deutschen Kommunikationssatelliten Heinrich Hertz und einen französischen Militärsatelliten zu starten.

Das Scheitern des ersten kommerziellen Starts der leichten italienischen Trägerrakete Vega C im Dezember und Verzögerungen bei der Ariane 6 verschärfen die Situation. Nach Mittwoch soll es im September nur noch einen Start einer Vega geben und die Vega C wird voraussichtlich erst Ende des Jahres wieder abheben. Das bedeutet eine Lücke von mindestens mehreren Monaten, bis die Ariane 6 bestenfalls Ende 2023 fertig sein wird.

Anzeige | Scrollen Sie, um mehr zu lesen

Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte sich die Ariane 5 zu einem zuverlässigen Raumtransporter. Bis das Nachfolgemodell Ariane 6 einsatzbereit ist, wird die europäische Raumfahrt keinen unabhängigen Zugang mehr zum Weltraum haben und droht, auf der Strecke zu bleiben.

In kommerzieller Hinsicht sei die Rakete „die Speerspitze der europäischen Raumfahrt“ gewesen, sagt Daniel Neuenschwander, Direktor für Raumtransport bei der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Zwölf Länder waren an der Herstellung der schweren Trägerrakete beteiligt, die Ariane 4 ersetzte und ihre Startkapazität verdoppelte – ein Wettbewerbsvorteil, der es Europa ermöglichte, auf dem Markt für Kommunikationssatelliten zu konkurrieren.

Europa profitierte auch von einer vorübergehenden Flaute auf der anderen Seite des Atlantiks. „Heute erleben wir genau das Gegenteil“, und Europa habe praktisch keinen unabhängigen Zugang mehr zum Weltraum, sagt Neuenschwander. Insbesondere das plötzliche Verschwinden der russischen Sojus-Raketen nach dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 bereitet der europäischen Raumfahrt Probleme.

Die europäische Trägerrakete Ariane 5 wird nach 27 Jahren ausgemustert. Doch ein neues Modell steht bereits in den Startlöchern.

Auch die ESA sah sich gezwungen, Kontakt mit dem US-Unternehmen aufzunehmen. Seine Falcon-9-Rakete brachte am Samstag das Euclid-Teleskop der ESA ins All. „Es ist keine einfache Zeit“, sagt der Chef des Raketenkonzerns Arianespace, Stéphane Israel. „Aber es wird nicht von Dauer sein.“

Arianespaces Ariane-5-Rakete auf dem Europäischen Weltraumbahnhof im Guayana Space Center in Kourou, Französisch-Guayana.Jody Amiet/AFP

Die Ariane-5-Rakete soll zwischen Dienstagabend, 23.30 Uhr und Mittwochmorgen, 1.05 Uhr MESZ, zum 117. und letzten Mal abheben. Der letzte Flug sollte ursprünglich Mitte Juni stattfinden, wurde jedoch aufgrund technischer Probleme verschoben. Der Start sei „mit Emotionen aufgeladen“ für die Teams, deren Arbeit sich seit fast drei Jahrzehnten um Ariane 5 dreht, sagt Marie-Anne Clair, Direktorin des Raumfahrtzentrums in Guyana.

Die Aktivitäten am Weltraumbahnhof Kourou gingen infolge des Ukraine-Krieges drastisch zurück. Im Jahr 2022 gab es dort nur sechs Starts, im Jahr zuvor waren es 15.

Nach 27 Jahren soll diese Woche vorbei sein: Die europäische Trägerrakete Ariane 5 startet planmäßig in der Nacht zum Mittwoch zu ihrem letzten Weltraumflug. Von Kourou in Französisch-Guayana aus soll es einen deutschen und einen französischen Satelliten ins All befördern.

The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.

Straße.