Blinken wiederholt die Vorwürfe, dass China Abhörstationen in Kuba betreibt

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind wegen einer ganzen Reihe von Themen angespannt. Dazu gehören Chinas Unterstützung für Russlands Krieg in der Ukraine, Pekings Drohungen gegenüber Taiwan und der anhaltende Handelskrieg zwischen den beiden Ländern.

Die Biden-Regierung ist zu dem Schluss gekommen, dass trotz einiger Bemühungen der vorherigen Regierung nicht genug passiert ist, um den Bemühungen Pekings entgegenzuwirken. Biden ordnete daher ein „direkteres Vorgehen“ an. „Seitdem setzen wir diesen Ansatz still und behutsam, aber unserer Meinung nach mit Ergebnissen um.“ Blinken betonte, er könne nicht auf Einzelheiten eingehen. Unter anderem kontaktierte die US-Regierung Regierungen, die erwägen, chinesische Abhörstationen in ihrem Land einzurichten. „Unsere Experten glauben, dass unsere diplomatischen Bemühungen diese Bemühungen der Volksrepublik China gebremst haben.“ Die US-Regierung beobachtet die Situation weiterhin und ergreift Maßnahmen, um Pekings Vorgehen entgegenzuwirken.

Spionagevorwürfe der USA gegen China sorgten zuletzt für einen Eklat zwischen beiden Ländern. Nun verschärft sich die Situation erneut.

Das „Wall Street Journal“ berichtete in den vergangenen Tagen unter Berufung auf US-Regierungskreise, dass China und Kuba eine geheime Vereinbarung zur Errichtung einer neuen Abhöranlage auf der Insel getroffen hätten, die südlich des US-Bundesstaates Florida in der Karibik liegt. Aufgrund der Nähe zur US-Küste würde dies es Peking ermöglichen, möglicherweise auch die elektronische Kommunikation in Teilen der USA abzufangen und den amerikanischen Schiffsverkehr zu überwachen, schrieb die Zeitung. Das Weiße Haus bezeichnete den Bericht gegenüber der Zeitung zunächst als „ungenau“ und fügte später in einer weiteren Stellungnahme hinzu, es handele sich um ein anhaltendes Problem und nicht um eine neue Entwicklung.

US-Außenminister Antony J. Blinken erneuert Spionagevorwürfe gegen China. Soeren Stache/dpa

Die Vorwürfe kommen erneut zu einem heiklen Zeitpunkt: Nach unbestätigten Berichten mehrerer US-Medien will Blinken nach schweren diplomatischen Verwerfungen in wenigen Tagen nach China reisen. Zu möglichen Reiseplänen äußerte sich der US-Außenminister bislang nicht. Blinken hatte bereits vor Monaten einen Besuch in China geplant, die Reise jedoch Anfang Februar in letzter Minute wegen weiterer Spionagevorwürfe gegen China abgesagt.

Kirby sagte, die Kommunikationspolitik der US-Regierung habe nichts mit Blinkens möglichen Reiseplänen zu tun. Auf die Frage, ob die jüngste Berichterstattung Auswirkungen auf eine mögliche Reise des Ministers haben könnte, antwortete er, dass er damit nicht gerechnet habe. Hierzu kann sich nur das Außenministerium äußern. Zu Berichten mehrerer US-Medien, wonach Blinken informierten Kreisen zufolge seine Reise nach China in der kommenden Woche nachholen will, schweigt das Ministerium bislang. „Wir haben keine Reise des Ministers anzukündigen“, teilte das Ministerium bisher mit.

Blinken sagte, als US-Präsident Joe Biden Anfang 2021 sein Amt antrat, sei die Regierung über eine Reihe von Bemühungen Chinas auf der ganzen Welt informiert worden, seine logistische Basis für die Sammlung von Informationen für militärische Zwecke zu erweitern. „Sie haben eine Reihe von Standorten auf der ganzen Welt für diese Erweiterung in Betracht gezogen, darunter auch Einrichtungen zur Informationsbeschaffung in Kuba“, sagte er. Nach Angaben der USA hat China dann im Jahr 2019 „seine Einrichtungen zur Informationsbeschaffung in Kuba verbessert“.

Kirby verteidigte die lückenhafte Kommunikation der Regierung zu diesem Thema. Die Informationen in diesem Fall sind so sensibel, dass sich die Regierung nicht im Detail dazu äußern kann. „Und selbst jetzt gibt es eine Grenze dafür, was wir über unser Wissen über diese Aktivitäten sagen können“, sagte er. „Wir waren so offen, wie es angesichts der Art dieser Informationen hätte sein sollen“, sagte er und beklagte die Quelle der Berichte. „Es ist peinlich, dass irgendjemand denkt, es sei in Ordnung, diese Art von Informationen weiterzugeben.“ um die Öffentlichkeit zu bringen.â€

John Kirby, Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates, sagte am Montag im Weißen Haus, dass die US-Regierung gegenüber Kuba ihre Besorgnis in dieser Angelegenheit zum Ausdruck gebracht habe. „Es ist keine neue Entwicklung, dass China versucht, Geheimdienstkapazitäten in Kuba und offen gesagt auch anderswo auf der Hemisphäre zu erlangen“, sagte er. Allerdings ist die US-Regierung zuversichtlich, nationale Geheimnisse schützen zu können.

Die USA haben die Vorwürfe der chinesischen Spionage erneut erhoben. Nun wird die Liste der Probleme zwischen den beiden Ländern länger. US-Außenminister Antony Blinken sagte am Montag in Washington, China nutze die den USA nahe gelegene Insel Kuba seit einiger Zeit zur Sammlung von Geheimdienstinformationen. Er reagierte damit auf Berichte im Wall Street Journal.

The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.The correspondent reported directly from abroad on the political crisis.

Compartir la entrada "prepagos neiva alejandra – hermosa dama de compañía de neiva". İstanbul.