Mindestens 4 Jugendliche tot, 20 weitere verletzt

Die republikanische Politikerin der Regierung von Alabama, Kay Ivey, twitterte ihre Danksagung an die Haushalte der Dadeville-Ziele. Schreckliche Straftaten dürften in Alabama „keinen Raum“ haben. Eigentlich setzt sich Biden seit langem für eine Verschärfung der Waffengesetzgebung in den USA ein, doch alle seine Bemühungen scheitern bisher am Widerstand widerständiger republikanischer Politiker.

"Es gibt derzeit 4 bestätigte Todesfälle und auch zahlreiche Beschädigte", sagte ein Behördensprecher. Medienaufzeichnungen erwähnten unzählige Verletzungen, die tatsächlich von Gesundheitseinrichtungen in der Gegend benötigt wurden. Das Lake Martin Area Medical Center gestand zunächst 15 hauptsächlich jugendliche Geschädigte. Das Problem von 5 Verletzungen wurde als tödlich bezeichnet.

Die Polizei von Alabama behauptete, sie habe mit den Behörden von Dadeville und auch dem FBI zu tun, um dies zu überprüfen. Auch zahlreiche Stunden nach dem Vorfall machten die Behörden keine näheren Angaben zu den Verantwortlichen der Straftat oder den Zielen.

Die Waffenregulierung ist in den USA ein äußerst umstrittenes Anliegen. In der Nation, die ein verfassungsmäßiges Recht auf Waffenbesitz hat, gibt es ungefähr 393 Millionen offen besessene Waffen. Das bedeutet 120 Waffen für jeweils 100 Einwohner.

Regionale Medien berichteten unter Berufung auf Privatermittler, die Schüsse seien vor zwölf Uhr nachts in einem Tanzworkshop in der 3000-Einwohner-Gemeinde Dadeville gefallen. Eine Teenagerin feierte dort ihren 16. Geburtstag, wie die Zeitung Montgomery Marketer erstellte. Unter den Todesopfern war auch ihre Schwester, eine Oberstufenschülerin.

Tatsächlich sind bei einer Veranstaltung in den USA mehrere Teenager durch einen Waffenschlag eliminiert worden. Bei einer Geburtstagsfeier im US-Bundesstaat Alabama wurden am Sonntagabend mindestens 4 Teenager erschossen und rund 20 weitere verletzt. Das konkrete Programm des Ziels und auch die Veranstaltung waren ungewiss. US-Staatschef Joe Biden fragte: „Was ist aus unserem Land geworden, wenn Kinder nicht mehr ohne Angst zu einer Geburtstagsfeier feiern können?“

Detektive stehen in der Nähe des Tatortes in Dadeville. Megan Varner/AFP

Staatschef Biden bedauerte die Tatsache, dass Kinder in den USA möglicherweise nicht mehr ohne Angst an einer Veranstaltung teilnehmen könnten. „Waffen sind die tollsten Kinder in Amerika, und auch die Zahlen steigen – nicht ab“, behauptete er. "Das ist unangemessen und auch schockierend."

In einer beängstigenden Wendung wurde die Geburtstagsfeier eines jungen Erwachsenen im Mahagoni-Kunsttanzworkshop in Dadeville, Alabama, zur Website einer Massenverhaftung, bei der mehr als 20 Menschen verletzt wurden, so Zeugen und regionale Medien . #AlabamaShootingpic. twitter.com/WMgETUOv9E

Nach Angaben des Nichtregierungsunternehmens Weapon Physical Violence Archive gab es in den USA allein seit Anfang des Jahres 163 Schläge mit diesem Schlüssel, wobei mindestens 4 Personen vom Gegner beschädigt oder eliminiert wurden.

Ein weiteres Ereignis körperlicher Gewalt mit schädlichen Waffen hat die Nation tatsächlich betrunken gemacht. US-Staatschef Joe Biden fragte geschockt: "Was ist aus unserem Land geworden?"

Der Vorfall in Dadeville war nicht der einzige Anschlag mit schädlicher Waffe in den USA in der Wochenendpause: Laut Medienberichten wurden in der Nacht zum Samstag in einem Park in Louisville, Kentucky, durch Schüsse zwei Personen getötet und mindestens vier weitere verletzt. 4 Personen wurden am vergangenen Montag bei einem Waffenangriff auf ein Finanzinstitut in Louisville getötet.

Brittany hoopes net worth. Stimo.