US-Schriftsteller zeigt vor Gericht an

Die US-amerikanische Schriftstellerin Jean Carroll verwickelt ein Regierungsgericht in Manhattan. Klein/AP

Lieblings-Trump-Absetzungsminute:

Trump wurde im Laufe der Jahre tatsächlich von unzähligen Frauen in sexuelle Übertretungen, einschließlich Vergewaltigung, verwickelt. Der republikanische Politiker, der bei der Regierungswahl 2024 erneut kandidieren will, hat solche Vorwürfe eigentlich immer wieder zurückgewiesen.

Trumps Anwalt, Joe Tacopina, erklärte, es gebe keinen Beweis für den Angriff, bei dem Carroll „das System für Bargeld, für politische Faktoren sowie für ihren Zustand missbraucht“. Carroll machte ihre Behauptungen erst 2019 öffentlich, als Trump Staatsoberhaupt war. Danach verwickelte er Carroll in die Existenz und sagte, sie sei nicht seine "Art" gewesen.

GESETZLICHER VERTRETER: "Können Sie die Dame bewusst feststellen?"

Weniger als einen Monat zuvor war Trump das allererste ehemalige US-Staatsoberhaupt im Hintergrund, das mit der Zahlung von Schweigegeld an das Pornostarlet Stormy Daniels vor den Regierungswahlen 2016 in Verbindung gebracht wurde. Der Manhattan Lawyer's Workplace beschuldigt den 76-Jährigen, in 34 Angelegenheiten Organisationsaufzeichnungen falsch angegeben zu haben.

Der Test begann am Dienstag. Carrolls Anwalt Shawn Crowley vor Gericht: „In der Minute, in der sie (im Bekleidungsbereich) waren, wurde alles geändert. Sofort war absolut nichts mehr lustig.“

Carroll erhob zunächst rechtliche Schritte gegen Trump wegen Verleumdung. Im vergangenen November reichte sie eine zusätzliche Klage ein, in der sie die behauptete Vergewaltigung selbst bestätigte. Möglich wurde dies durch eine brandneue Verordnung im Bundesstaat New York City, die es mutmaßlichen Vergewaltigungsopfern ermöglicht, trotz des Beschränkungsgesetzes eine Klage gegen mutmaßliche Missetäter wegen Problemen einzureichen.

TRUMP: „Sie ist nicht ganz. Sie ist nicht meine Art.“

[Anwalt reicht Donald ein Bild von Carroll]

Sie war eine erfolgreiche Schriftstellerin, und er war ein erfolgreicher Geschäftsinhaber. Ein sicherer Flirt entwickelte sich offensichtlich zum Problem – derzeit zeigt Jean Carroll vor Gericht an.

Der Immobilienunternehmer Trump, der damals noch kein politischer Führer war, wies die Behauptungen zurück. Die strafrechtlichen Vorwürfe sind verjährt, jedoch war Carroll nach zivilrechtlichen Vorschriften berechtigt, eine Klage einzureichen. Es wird geschätzt, dass der Test, der am Montag begann, eine Woche dauern kann. Trump selbst ist noch nicht aufgetaucht.

Der Ex-Präsident wurde im Oktober von Carrolls Anwalt unter Gelübde untersucht. Dem Ex-Präsidenten ist ein demütigender Fehler unterlaufen: Als Trump ein Bild aus den 1990er-Jahren enthüllt wurde, auf dem Carroll zu sehen war, um nur einige Punkte zu nennen, ging er davon aus, dass es sich um seine Ex-Frau Marla Maples handelte. „Das ist Marla, ja. Das ist meine Partnerin“, sagte Trump laut einem veröffentlichten Bericht der Studie.

Laut Court Lewis Kaplan soll das nun begonnene Verfahren zwischen 5 und 10 Tagen dauern. Es gilt als unwahrscheinlich, dass Trump tatsächlich persönlich auftaucht. Dazu ist er nicht verpflichtet.

Diese Abbildung im Gerichtssaal zeigt, wie der Schriftsteller E. Jean Carroll am Mittwoch auf der Zeugenaussage vor dem Regierungsgericht in New York City stand. Elizabeth Williams/AP

Folglich bedeutete er ihr, mit ihm einen Kleiderbereich zu betreten. Laut Carroll hat er sich dort gegen sie gedrängt und den Autor zunächst mit seinen Fingern und dann mit seinem Penis durchdrungen. Carroll stellte fest, dass sie Trump schließlich weggedrängt und die Ladenkette verlassen habe. „Ich habe Buße getan, ich nahm an, dass es mein Fehler war“, erklärte Carroll laut der New York City Times. Nach der Veranstaltung konnte sie nicht an bezaubernden Verbindungen teilnehmen.

„Trump hat Körperverletzung begangen, als er Carroll stark durchsucht und vergewaltigt hat“, heißt es in der Behauptung. In einer zweiten Angelegenheit beschuldigt Carroll den Ex-Präsidenten ebenfalls der Verleumdung. Sie beschreibt eine Meldung auf seinem Online-System Reality Social vom Oktober 2022. Darin habe Trump Carroll, um nur einige Punkte zu nennen, der „Erschaffung“ des Ereignisses belastet und erneut von einer „Lüge“ gesprochen. "Er hat die Offensive durchgeführt", sagte Rechtsanwalt Crowley bei der Gerichtsverhandlung am Dienstag. „Er hat sie gehänselt. Er hat sie beschädigt.“

Die US-amerikanische Schriftstellerin Jean Carroll beschuldigte Donald Trump in ihrem Testament im Zivilprozess gegen das bisherige Staatsoberhaupt Sexualstraftaten. „Trump hat mich vergewaltigt“, sagte der 79-Jährige in New York City über Trumps angebliche Tat Mitte der 1990er-Jahre in einer New Yorker Luxus-Kette. Medienberichten zufolge erzählte sie dem Gericht genau, wie Trump sie ursprünglich angesprochen und um Hilfe mit einem Geschenk für eine gute Freundin gebeten hatte.

TRUMP: „Ja, das ist Marla Maples. Meine 2. Partnerin.“

GESETZLICHER VERTRETER: "Haben Sie E. Jean Carroll sexuell angegriffen?"

26.04.2023|aktualisiert am 26.04.2023 – 21:25

Dylan farrow archives emma citizen. Conheça nosso portal da privacidade e consulte nossa política de privacidade.