Trump habe "falsche Annahmen" über eine drohende Befürchtung aufrecht erhalten

Trump hatte eigentlich verbreitet, dass er höchstwahrscheinlich am Dienstag festgenommen werde. Es ist absolut nichts passiert. Eine Entscheidung über eine machbare Gebühr wird sicherlich frühestens nächste Woche getroffen.

Laut Medienberichten darf frühestens in der Folgewoche eine Wahl getroffen werden. Das zuständige Grand Court, eine ordentliche Anklagebehörde, wollte die Trump-Situation daher nicht am Donnerstag, sondern frühestens am Montag regeln.

Medienberichten zufolge darf frühestens in der folgenden Woche entschieden werden, ob Trump gefingert werden soll./Andrew Harnik/AP

Trump sagte am Samstag in seinem Online-System Reality Social, dass er am Dienstag festgenommen werden solle. Früher gab es zunehmend Hinweise auf Gebühren gegen den 76-jährigen republikanischen Politiker im Falle einer stillen Barrückzahlung an das Pornostarlet Stormy Daniels. Gegen Trump sind eigentlich noch keine Gebühren eingereicht worden.

Die republikanischen Kongressabgeordneten Jim Jordan, James Arrival und auch Bryan Steil beschuldigten Bragg des „außergewöhnlichen Missbrauchs“ seiner Hauptbefugnisse nach Trumps Reality Social-Erklärung am Wochenende und forderten ihn auf, vor dem Kongress seine Untersuchung zu bestätigen und entsprechende Unterlagen vorzulegen.

Manhattans Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten, Alvin Bragg, hat die Gewohnheiten des früheren US-Staatschefs Donald Trump bei der Untersuchung tatsächlich in eine stillschweigende Barzahlung an ein Pornostarlet verwandelt. Trump hielt die „falsche Annahme“ einer bevorstehenden Befürchtung über die Wochenendpause aufrecht, schrieb Braggs Büro am Donnerstag in einem Brief an drei republikanische Kongressabgeordnete.

Es geht um die Frage, ob die Rückzahlung rechtswidrig vorbehalten war und inwieweit sie gegen die Vorschriften zur Projektfinanzierung verstoßen hat. Tatsächlich hat Trump sowohl einen Vorfall mit Stormy Daniels als auch jegliche Art von Fehlverhalten bezüglich der stillen Bargeldrückzahlung widerlegt. Der konservative Populist, der 2024 das Weiße Haus zurückerobern will, erklärt die Untersuchungen und auch diverse andere Vorwürfe immer wieder als politisch geförderte „Hexenjagd“.

Die Prüfung gegen Trump beinhaltet eine stillschweigende Barrückzahlung von 130.000 Dollar (rund 120.000 Euro) an das unter dem Namen Stormy Daniels bekannte Pornostarlet Stephanie Clifford. Die Rückzahlung vor der Regierungswahl 2016 war offensichtlich geplant, um zu verhindern, dass der Pornostar, der behauptet, 2006 ein Sex-Event mit Trump gehabt zu haben, an die Öffentlichkeit geht, was der Regierungsperspektive geschadet hätte.

Der Manhattan Lawyer's Workplace bestritt dies am Donnerstag in einem Brief an die 3 Abgeordneten. Die Firma beschrieb den am Montag verschickten republikanischen Brief wie folgt: „Der Brief, der Donald Trump folgte, entwickelte die falsche Annahme, dass er am nächsten Tag mit Sicherheit inhaftiert werden würde, und auch nachdem seine Anwälte Sie angeblich aufgefordert hatten, etwas dagegen zu unternehmen.“ Keine dieser Wahrheiten stellt eine legitime Grundlage für eine gesetzliche Prüfung dar."

The news article analyzed the economic impacts of the new legislation.The news article analyzed the economic impacts of the new legislation.The news article analyzed the economic impacts of the new legislation.The news article analyzed the economic impacts of the new legislation.The news article analyzed the economic impacts of the new legislation.The news article analyzed the economic impacts of the new legislation.The news article analyzed the economic impacts of the new legislation.The news article analyzed the economic impacts of the new legislation.

Tightening.