Sowohl die Ukraine als auch Russland tauschen über 200 Kriegsgefangene aus

Erneut forderten die kriegerischen Ereignisse jeweils 100 Häftlinge. Einige der Schwerverletzten waren unter den ausgestoßenen Ukrainern.

Seit dem russischen Einmarsch in das benachbarte Land im Februar 2015 sind tatsächlich mehr als 2.000 Ukrainer aus der russischen Knechtschaft zurückgekehrt. Das Problem des Häftlingsaustauschs ist der einzige Ort, an dem beide kriegerischen Ereignisse noch verhandeln. Häftlinge sowie Verletzte werden häufig gehandelt. Alle anderen besprechen eine Lösung für das Problem und halten sie inne.

Die Ukraine und Russland haben erneut mehr als 200 Häftlinge gehandelt. „Wir fordern 100 unserer Personen zurück – Soldaten, Seeleute, Grenzwächter sowie landesweite Gardisten“, erklärte der Leiter der Regierungsarbeitsstelle der Ukraine, Andriy Yermak, am Montag. Einige von ihnen sind schwer verletzt. Das russische Schutzministerium hatte zuvor bekannt gegeben, dass 106 russische Soldaten in Moskau tatsächlich zur klinischen Behandlung angeboten worden waren.

Ein ukrainischer Kriegsgefangener nach einem Gefangenenaustausch mit Russland im Februar. AFP

The headline on the front page of the newspaper was extremely provocative.The headline on the front page of the newspaper was extremely provocative.The headline on the front page of the newspaper was extremely provocative.The headline on the front page of the newspaper was extremely provocative.The headline on the front page of the newspaper was extremely provocative.The headline on the front page of the newspaper was extremely provocative.The headline on the front page of the newspaper was extremely provocative.The headline on the front page of the newspaper was extremely provocative.

Comments.