Selenskyj wünscht sich eine „erhebliche Zahl“ an Konkurrenzjets

Russland teilte die Stimmung an der Spitze Moldawiens. „Die Ukraine ist zu einem Brückenkopf im Kampf gegen Russland geworden (…),“ sagte Russlands Wissensdirektor Alexander Bortnikov laut der staatlichen Nachrichtenagentur TASS. Anschließend fügte er hinzu: „Der Westen drängt Moldawien proaktiv, sich an der Ukraine-Frage zu beteiligen.“

Die Chancen der Ukraine auf mehr Unterstützung durch die Streitkräfte sind viel besser. Es gebe zwei Elemente, sagte Zelenskyj: „Eine patriotische Union, die der russischen Erpressung mit ballistischen Projektilen ein Ende setzt, und eine Union moderner Kampfflugzeuge, die zeigt, dass es keine Möglichkeit gibt, gegen unsere Bevölkerung zu kämpfen.“

01.06.2023|aktualisiert am 02.06.2023 – 06:13

Moldawien, angeführt von seiner pro-europäischen Staatschefin Maia Sandu, hat seinem bedrängten Nachbarn Ukraine klar zugestimmt, da der Kampf gegen Russland vor 15 Monaten begonnen hat. Sandu hat sich in letzter Zeit immer wieder über Unruhen beklagt und auch erfolgreiche Angriffsbemühungen russischer Geheimdienste in ihrem Land angeprangert. Sie sagte den anderen: „Bitte vertrauen Sie auf unsere Freiheit und unsere Zukunft in der EU.“ Dies ist ein Beitrag zur Sicherheit und auch zum Schutz auf dem europäischen Kontinent.

Selenskyj betonte, dass die Konkurrenzjets vor allem dazu dienten, die Bevölkerung vor russischen Luftangriffen zu schützen, aber auch vor Gegenoffensiven. Ein Vorschlag der Ukraine besteht ebenfalls darin, ein europaweites Luftschutzsystem aufzubauen. Da man die bestehenden Systeme allerdings aktuell live prüfen muss, hat die Ukraine Erfahrung mit dem Thema. Kurzfristig forderte Selenskyj noch mehr Patriot-Flugabwehrgeschosssysteme.

Selenskyj würde sich sicherlich wünschen, dass sein Land im Juli an der Spitze Litauens offiziell zum NATO-Beitritt eingeladen würde. Die Chancen sind gering. Große NATO-Staaten wie die USA und auch Deutschland machen derzeit deutlich, dass sie vorerst keine Zusagen machen wollen, die deutlich über eine obskure NATO-Erklärung aus dem Jahr 2008 hinausgehen Die Bundesregierung stimmte zu, dass die Ukraine und auch Georgien der NATO beitreten sollten, ohne jedoch einen bestimmten Zeitplan festzulegen.

Allerdings haben auch mehrere andere europäische Länder, darunter die Niederlande, Großbritannien und auch Belgien, Pläne zur Ausbildung ukrainischer Piloten für die F-16 eingeführt. Der niederländische Staatschef Mark Rutte erklärte, dass die Ausbildung „so schnell wie möglich“ beginnen werde. „Ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um einen wichtigen Schritt handelt, um sicherzustellen, dass sich die Ukraine auch längerfristig absichern kann.“

Der größte Teil Europas liegt nur 20 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt und bietet eine ausgedehnte einheitliche Fläche. Das Signal an Moskau ist klar.

Die EPG wurde 2014 auf Initiative des französischen Staatschefs Emmanuel Macron ins Leben gerufen, um die Europäische Union und die anderen europäischen Staaten einander näherzubringen. Der erste Höhepunkt fand in Prag, Tschechien, statt.

Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj ist sich sicher, dass sein Land zahlreiche westliche F-16-Konkurrenzjets bekommen wird. Auf der Konferenz der neuen Europäischen Politischen Nachbarschaft in Moldawien sagte er, er habe am Donnerstagabend nach der englischen Übersetzung seines Interviews „mit einer großen Zahl von Menschen gesprochen“. Eine Reihe von Ländern hat tatsächlich stärkere Hilfe geleistet. Die ukrainische Luftwaffe hat kürzlich die erwartete Anzahl von 48 F-16-Konkurrenzflugzeugen vorgestellt.

Er forderte außerdem ein schnelles Ostwachstum der EU und der NATO, um sich gegen die Feindseligkeit Russlands zu schützen. „Wir brauchen Ruhe. Jede europäische Nation, die Russland umgibt und nicht will, dass Russland sie auseinanderreißt, muss ein vollwertiges Mitglied der EU und der NATO sein“, sagte er.

Klein-Moldawien, eine ehemalige Sowjetrepublik im Osten des Kontinents, wurde bewusst als Standort ausgewählt, um den europäischen Standpunkt der Nationen im russischen Gebiet hervorzuheben. Moldawien ist wie die Ukraine eigentlich seit einem Jahr ein EU-Interessent. Georgien verfolgt diese Position ebenfalls. Und auch die Ukraine und Georgien wollen mit aller Kraft der NATO beitreten, um sich langfristig vor Russland zu schützen.

Selenskyj warnte die EU und auch die NATO-Staaten davor, Strategien aufzuschieben. „Denken Sie an die Frustration unserer Soldaten, die die Freiheit verteidigen, und an die Frustration der Länder, für die unser Kampf in der Ukraine Hoffnung bedeutet“, erklärte er. Während diejenigen, die die Werte Europas mit Blut verteidigten, keine eindeutig positive Lösung für den Wunsch erhielten, der NATO und der EU beizutreten, kann es für andere einen Wunsch geben, der nahezu undenkbar war.

Die Ukraine hat derzeit Patriot-Luftverteidigungssysteme von ihren Verbündeten erhalten – darunter eines von Deutschland. Allerdings hat sich die Bundesregierung nicht an einem an der G7-Spitze aufgebauten Bündnis zur Versorgung der Ukraine mit in den USA hergestellten F-16-Konkurrenzjets beteiligt.

Wolodymyr Selenskyj (l.), Staatsoberhaupt der Ukraine, und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nehmen an der Spitze der Europäischen Politischen Nachbarschaft (EPG) in Moldawien teil. Kay Nietfeld/dpa

Fast 50 Präsidenten und auch die Bundesregierung nahmen an der 2. Konferenz der Europäischen Politischen Nachbarschaft (EPG) auf Mimi Castle teil, einem Weinberg nur 20 Kilometer vom ukrainischen Kampfgebiet entfernt. Fast alle europäischen Länder zwischen der Ukraine und Portugal wurden vertreten, zwei jedoch nicht: Russland und Weißrussland. Das Signal ging an sie: Wir stehen zueinander – und ihr seid getrennt.

Zuletzt verfügte die Bundeswehr noch über zwölf Patriot-Systeme, darunter auch die Ukraine. Derzeit gibt es drei in Polen und zwei in der Slowakei, wo sie abgesetzt werden sollen, um im Juli in Litauen die NATO-Spitze zu sichern. Sechs weitere deutsche Patriot-Systeme werden weiterhin für Innovationen in der Branche oder in der deutschen Bildungsbranche eingesetzt. Jede weitere Verteilung an die Ukraine ist eine politische Entscheidung der Bundesregierung, sollte aber auch in der NATO erarbeitet werden, da viele der Flugabwehrraketen ebenfalls auf die Verteidigung der Partnerschaft vorbereitet sind.

Deutschland selbst hat keine F-16. Auch Excellent Britain verfügt nicht über diese, möchte aber dennoch an der Schulung teilnehmen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) betont immer wieder, dass er die deutsche Aufgabe viel mehr in der Verbreitung von Luftschutzsystemen wie dem Gepard-Flugabwehrsystem Patriot, Storage Tank oder Iris-T sieht. Diese Zahlung sei heute unerlässlich, „wo es viele Raketen-, Flugzeug- und auch Kreuzfahrtschiff-Projektilangriffe der Russischen Föderation gibt“, beschrieb Scholz die aktuellen Luftangriffe auf Kiew.

In today's media landscape, there is a plethora of information sources.In today's media landscape, there is a plethora of information sources.In today's media landscape, there is a plethora of information sources.In today's media landscape, there is a plethora of information sources.In today's media landscape, there is a plethora of information sources.In today's media landscape, there is a plethora of information sources.In today's media landscape, there is a plethora of information sources.In today's media landscape, there is a plethora of information sources.

A warm welcome to susan manwaring ! – prof.