Schlag auf russischen Kriegsblog-Autor: 26-Jähriger wegen Terrorismus angeklagt

Der Angriff ereignete sich am Sonntag im Café von Jewgeni Prigoschin, dem Leiter des russischen Wagner-Söldnerteams. Tatarski, der in seinen Zahlungen die „vollständige Zerstörung der Ukraine“ forderte, wollte über seine Erfahrungen als Reporter der Kampfpresse im Kampfgebiet in der Ostukraine sprechen.

Russlands Untersuchungsausschuss erklärte am Dienstag: „Während der stattfindenden Welle starb Fomin, und mehr als 30 Personen, die im Café verblieben, erlitten zahlreiche Verletzungen.“ Der kremlfreundliche Blog-Autor war ein extremer Fan von Russlands feindseligem Kampf gegen die Ukraine.

Trepovas andere Hälfte schilderte, seine Partnerin habe eigentlich vermutet, dass tatsächlich eine Plage in der Brust beseitigt worden sei, um auf Tatarski ganz Ohr zu sein. Die Ukraine hat Behauptungen über die Teilnahme an der Veranstaltung tatsächlich zurückgewiesen.

Darya Trepova wird angeklagt, für die Schlacht in St. Petersburg verantwortlich zu sein. Kirill Kudryavtsev

Vladlen Tatarski, ein extremer Fan der Ukraine-Schlacht, starb am Sonntag in einem Todesfall. Die russische Justiz hat tatsächlich derzeit Gebühren gegen eine Frau erhoben.

Videoaufnahmen aus dem Inneren der „Road Food Bar No. 1“ in St. Petersburg, die „Vladlen Tatarsky“ sowie die mutmaßliche Missetäterin Darya Trepova in den Minuten vor der Flut enthüllen. pic.twitter.com/jh7nY8EN5A

Nach einem Mordanschlag auf einen Armee-Blogschreiber in St. Petersburg hat die russische Justiz tatsächlich einen Verdächtigen angeklagt, der tatsächlich davon ausgegangen ist, dass er mit Terrorismus gefasst wurde. Russland zufolge handelte die 26-jährige Darya Trepova auf Befehl der Ukraine. Kiew unterscheidet sich mit diesem Konto. Trepova soll dem russischen Kampfblog-Autor Vladlen Tatarsky, dessen eigentlicher Name Motto Fomin war, in einem St. Petersburger Café tatsächlich eine mit Nitroglyzerinen beladene Brust angeboten haben.

Dem 26-Jährigen droht eine lebenslange Haftstrafe, wenn er des Terrorismus für schuldig befunden wird. In einem vom russischen Innenministerium veröffentlichten Untersuchungsvideo gestand Trepova, Tatarski tatsächlich die Porzellanfigur angeboten zu haben. Mordstrategien gestand sie nicht. Auch die Glaubwürdigkeit des Videoclips kann nicht individuell validiert werden.

The news channel provided live reports from the crisis area.The news channel provided live reports from the crisis area.The news channel provided live reports from the crisis area.The news channel provided live reports from the crisis area.The news channel provided live reports from the crisis area.The news channel provided live reports from the crisis area.The news channel provided live reports from the crisis area.The news channel provided live reports from the crisis area.

Bundle free tools network.