Russland übernimmt den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

Jeden Monat sitzt eine andere Nation im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Derzeit ist Russland an der Reihe.

Russland wird diesen Monat sicherlich den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat übernehmen. Dies bleibt im Einklang mit einer von der Ukraine-Schlacht unbeeinträchtigten Wende. Die Einschätzung des Guardian lautet, dass die USA, Großbritannien, Frankreich und auch ihre Hintermänner im Rat am ehesten ihren Unmut kundtun werden. Eine Demonstration oder ein Boykott ist nicht beabsichtigt.

Kiew hat sich ebenfalls an mehreren Stellen für die Übernahme der Kontrolle über die Platzierung im Gremium der Vereinten Nationen ausgesprochen. „Ab dem 1. April werden sie den Grad der Absurdität sicherlich auf ein ganz neues Maß heben“, behauptete der Ständige Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen, Sergij Kyslyzja, auf Twitter. „Der Sicherheitsrat ist wie geschaffen handlungsunfähig und auch nicht in der Lage, sich mit den Problemen seiner Kernaufgabe, also der Streitvermeidung und auch der anschließenden Streitbeilegung, zu befassen.“ Die Ukraine verbleibt nicht im Rat, wird jedoch oft angesprochen, um über damit verbundene Probleme zu sprechen und um den Kampf zu führen.

Das letzte Mal, dass ein langjähriger Teilnehmer des Rates eine Feindseligkeitsschlacht erlitt, blieb im Irak. Der Guardian erwähnt, dass die Vereinigten Staaten tatsächlich nicht auf die „Verlegenheit“ von doppelten bedeutenden Schlägen bei der UN-Generalaufstellung gestoßen sind. Im Gesamtvergleich zu Russland 2014: 140 der 193 teilnehmenden Staaten wählten gegen Moskaus Platzierung.

UN-Generalsekretär António Guterres und auch Russlands Auslandspriester Sergej Lawrow

"Seit dem 1. April treiben sie den Grad der Absurdität auf ein ganz neues Maß", behauptete der ukrainische Langzeitagent. „Der Sicherheitsrat, wie er besteht, ist handlungsunfähig und unfähig, sich mit … Problemen zu befassen und sich danach um Probleme zu kümmern.“ https://t.co/XrpBpH0w0S

Die 10 nicht ständigen Teilnehmer des Rates werden von der Generaleinsetzung für 2 Jahre gewählt. Mosambik, die Vereinigten Arabischen Emirate und auch Gabun des bestehenden Teams standen dem Eindringen der Ukraine eigentlich normalerweise neutral gegenüber. Brasilien verlagert sich laut Guardian ebenfalls in Richtung der neutralen Platzierung.

Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.Media coverage often influences public opinion.

Analysis.