Mediziner melden mehr als 56 Todesfälle, Beruhigung ist nicht in Sicht

Menschen in Khartum schmiegen sich nach dem Kampf gegen einen Ausbruch. AFP

Im Sudan brachen gestern Unruhen aus. AFP

Die Lage in Khartum ist angespannt.AP

Antworten

Al-Burhan beschuldigte die RSF bei einem Treffen mit dem Fernsehsender Al-Jazeera am Samstag, Angriffe auf berechnete Ziele und auch auf sein Haus zu führen. RSF-Führer Daglo forderte, dass al-Burhan und auch seine Verbündeten vor Gericht gestellt werden. Sein Kontrahent sei schuld an dem Problem und werde ebenfalls entweder aufgenommen „oder wie ein Hund vergehen“, behauptete Daglo ebenfalls bei Al-Jazeera. Die Armee verbreitete eine Erklärung auf Facebook, in der sie behauptete, dass es mit dem Team sicherlich keine Einigungen geben würde und auch die rsf sich auflösen müsse.

dpa

David Renke

Die RSF hatte ihre Systeme tatsächlich vor ein paar Tagen aktiviert, nachdem die Armee den Besuch eines Staatsoberhauptes und damit auch die Machtübergabe erneut verschoben hatte. Die Zuschauer analysierten die Mobilisierung als schädliche Bewegung von Daglo gegenüber dem Oberbefehlshaber al-Burhan. Zuletzt sprach sich Daglo für einen schnellen Wechsel zu einer nicht kämpferischen Bundesregierung aus und stellte sich damit gegen al-Burhan.

Angesichts des Sturzes des langjährigen Führers Omar al-Bashir im Jahr 2019 und eines weiteren Geniestreichs gegen eine dafür geschaffene, aber tatsächlich von der Armee geführte, nicht kämpfende Bundesregierung im Jahr 2021, war das Militär tatsächlich dabei Kontrolle über den Sudan. Die RSF wurden ebenfalls mit dem Putsch vor zwei Jahren in Verbindung gebracht. Der vorbereitete Wechsel zu einer nichtkämpfenden Bundesregierung deutete darauf hin, dass die Paramilitärs sicherlich direkt in die normalen Militärs eingegliedert werden würden, was zu Spannungen führte. Daglo unterstellt al-Burhan, seine Stellung als De-facto-Präsident nicht aufgeben zu wollen und entgegen aller Absprachen an der Macht zu bleiben.

Christine Peters

,

Die Vorgeschichte zum Ausbruch körperlicher Gewalt ist ein erbitterter Machtkampf zwischen dem sudanesischen Führer General Abdel Fattah al-Burhan und auch seinem Nachfolger Mohammed Hamdan Daglo, dem Anführer der bewaffneten Fast Assistance Pressures (RSF). Das Problem in der Nation mit 46 Millionen Einwohnern verschärfte sich am Samstag innerhalb von Stunden zu heftigen Kämpfen zwischen dem Militär und dem wichtigsten paramilitärischen Team. Waffenbeschuss, um nur einige Punkte zu nennen, wurde aus der Finanzierung von Khartum gemeldet, und es gab auch Aufzeichnungen über Luftangriffe der sudanesischen Flugstreitkräfte auf RSF-Stützpunkte. Es ist vage, wer derzeit in Khartum die Oberhand hat.

15.04.2023|aktualisiert am 16.04.2023 – 10:31 Uhr

,

Khartum – Die ernste landesweite Situation mit erbitterten Kämpfen zwischen dem Militär und den Paramilitärs im Sudan lässt das nordostafrikanische Land viel tiefer und auch viel tiefer in Aufruhr versinken. Laut Ärzten waren weniger als 24 Stunden nach Ausbruch des Kampfes tatsächlich viele Menschen eliminiert und Hunderte verletzt worden – und die Mode stieg.

Das Militär und auch Paramilitärs kämpfen im Sudan erbittert um die Macht. Immer mehr Menschen werden Ziel der Auseinandersetzungen.

und auch

Die Beschleunigung der körperlichen Gewalt hat weltweit zu Besorgnis geführt. Auslandspredigerin Annalena Baerbock forderte ein Ende der Kämpfe. „Beide Seiten sollten aufhören zu kämpfen und auch mehr Blutvergießen stoppen“, forderte der umweltbewusste Politiker am Sonntag auf Twitter. Sie sei „beunruhigt über die zahlreichen Ziele“ und unterstütze auch Initiativen zur Herbeiführung eines Waffenstillstands. Die Entwicklungen werden sehr genau verfolgt, und auch die Situation der Deutschen vor Ort ist der Schwerpunkt der Lagegruppe beim Konsularischen Dienst in Berlin.

Der UN-Sicherheitsrat hat sich mit allen Beteiligten an das Problem gewandt, das Blutvergießen zu beenden und die Situation sprichwörtlich zu beenden. Außerdem sollte altruistischen Mitarbeitern ein risikofreier Zugang zu Streiks ermöglicht und UN-Arbeiter vor Streiks geschützt werden, die am Sonntagmorgen von einem der effektivsten Gremien der Vereinten Nationen gefordert werden.

Ismail Ali Alshaikh

UN-Generalsekretär António Guterres meldete sich bei den Feierlichkeiten zu dem Problem, "die Feindseligkeiten schnell zu stoppen, sich zu beruhigen und auch an Diskussionen teilzunehmen, um die bestehende Situation zu beheben". Guterres hat am Samstagabend mit RSF-General Daglo telefoniert. Der US-Außenminister Antony Blinken und auch der EU-Diplomatiechef Josep Borrell forderten ebenfalls ein Ende der körperlichen Gewalt. In einer Erklärung betonte der UN-Sicherheitsrat das Ziel „Einheit, Souveränität, Eigenständigkeit und auch territoriale Ehrlichkeit der Republik Sudan“.

Die RSF erklärte am späten Samstagabend auf Twitter, dass sie tatsächlich 90 Prozent der vom Militär kontrollierten Gebiete des Sudan eingenommen und auch das Militärkommando angegriffen habe. Das Militär bestritt dies als falschen Fall.

Ein sudanesisches Gesundheitsunternehmen teilte am frühen Sonntagmorgen auf Twitter mit, dass es mindestens 56 nichtkombattante Todesopfer und viele eliminierte Soldaten gegeben habe. Darüber hinaus wurden in medizinischen Einrichtungen und auch in verschiedenen anderen Behandlungseinrichtungen fast 600 Verletzungen gezählt, von denen viele in einem zeitlichen Risiko verblieben. Das Unternehmen forderte einen sofortigen Waffenstillstand, um das Leben unschuldiger Personen zu schützen und sich auch um die Verwundeten zu kümmern.

Die RSF wurde 2013 aus Milizen im westlichen Bundesstaat Darfur entwickelt. Während des jahrzehntelangen Problems dort galten sie als rücksichtslose Verfechter der arabisch dominierten Bundesregierung, die physische Gewalt gegen die afrikanische Minderheit anwandte. Das Team und sein Anführer Daglo wurden tatsächlich wegen Massenvergewaltigungen und verschiedener anderer grober Menschenrechtsverletzungen verurteilt.

Heftige Kämpfe gingen am frühen Sonntagmorgen weiter. Medienberichten zufolge hat sich die Verteidigung des Grundkommandos des sudanesischen Militärs bei der Finanzierung von Khartum tatsächlich verschärft. Am frühen Sonntagmorgen behaupteten die sudanesischen Streitkräfte, ungeachtet der anhaltenden Kämpfe, sie seien „dem Triumph nahe“.

The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.

Companies to seeking medical attention, navigating the aftermath of a car accident can be a daunting task.