Im Iran haben sich erneut viele Frauen infiziert

Vergiftungen an Frauenhochschulen im Iran wurden seit Ende November immer wieder gemeldet. Hunderte von Schülerinnen hatten Anzeichen und Symptome, die aus Übelkeit oder Erbrechen und auch Atemnot bestanden, nachdem sie „unerwünschte“ Gerüche auf dem Gelände der Anstalt entdeckt hatten. Einige von ihnen mussten oder brachen zusammen, um ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Im Nordwesten und Südwesten des Landes wurden tatsächlich verschiedene Fälle gemeldet. Mehrere Auszubildende litten unter Angstzuständen, Atemnot und auch Migräne.

Denn die aufgestauten Situationen, die Mütter und Väter der betroffenen Schülerinnen, um nur einige zu nennen, forderten und zeigten auch die Bundesregierung zum Handeln auf. In einer Aufzeichnung vom 7. März bestanden Behörden aus „mehr als 5.000“ Schülerinnen, die in mehr als 230 Colleges in 25 der 31 Distrikte des Landes infiziert waren.

Die Massenvergiftungen begannen zwei Monate, nachdem im ganzen Land Einwände gegen noch mehr bürgerliche Freiheiten für Frauen und autonome Reformen erhoben worden waren. Diese wurden durch den Tod der jungen Kurdin Mahsa Amini im September verursacht, die starb, nachdem sie vom Vize-Team festgenommen worden war, weil sie tatsächlich ein falsches Kopftuch angelegt hatte.

Der Leiter des landesweiten Untersuchungsausschusses für die Vergiftungsfälle, MP Hamidresa Kasemi, wurde am Freitag im Staatsfernsehen hochgeschätzt, als er behauptete, die letzte Platte des Gremiums werde „in zwei Wochen“ veröffentlicht.

Anfang März wurden 100 Befürchtungen über die Vergiftung eingebracht. Der geistliche Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, forderte am 6. März eine „schwere Strafe“ bis hin zur Hinrichtung der Verantwortlichen. Danach gab es keine neuen Situationen, aber 3 Wochen später wurden bessere Vergiftungen bekannt.

Aus Urmia im westaserbaidschanischen Distrikt berichtete das Informationsunternehmen Ilna von einem "Gasstreik", der eine "unbestimmte Anzahl" von Schulmädchen betraf.

Eine weibliche Show gegen das Regime der iranischen Mullahs. Tatsächlich haben sich Schulmädchen im Iran schon mehrfach angesteckt. Regime-Zweifler glauben dahinter eine Absicht. Diego Radames/Imago

Medienberichten zufolge haben sich in verschiedenen Gebieten des Iran tatsächlich wieder jede Menge Schulmädchen infiziert. Mindestens 60 Frauen seien am Samstag in einer Fraueneinrichtung in Haftkel im südwestlichen Distrikt Khuzestan infiziert worden, berichtete das Informationsunternehmen Iribnews unter Nennung einer regionalen Behörde. In Ardabil, im Nordwesten des Landes, kämpften Frauen von 5 verschiedenen Colleges nach einer Infektion mit „Ängstlichkeit, Atemnot und auch Migräne“.

The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.The evening news program summarized the day's most important events.

Tom brady told to leave florida park closed by coronavirus : report. 10317′ berlin lichtenberg – schlüsseldienst berlin.