Gericht prüft Gebühren gegen Trump: Überprüfung höchstwahrscheinlich am Dienstag

Der republikanische Politiker, der bei den Regierungswahlen 2024 erneut kandidieren will, sei ursprünglich von den Gebühren "fassungslos" gewesen, behauptete sein Anwalt Joe Tacopina am Freitag gegenüber dem US-Sender NBC. Er sei derzeit "alles bereit zu eliminieren". Die Möglichkeiten, dass sich Trump vor Gericht sicherlich schuldig bekennen werde, seien „absolut nein“. Tacopina gab ebenfalls bekannt, dass es beabsichtigt, legale Methoden zur Überprüfung der Gebühren anzuwenden, um eine kriminelle Überprüfung zu vermeiden.

US-Staatschef Joe Biden nahm am Freitag ab, um über die Gebühren gegenüber seinem Konkurrenten zu sprechen. „Ich werde höchstwahrscheinlich nicht über das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump sprechen“, sagte Biden gegenüber Pressevertretern im Weißen Haus. "Ich habe keinerlei Bemerkung zu Trump." Bidens Event-Mitarbeiterin Nancy Pelosi, die frühere Home-Audio-Sprecherin, sagte auf Twitter: „Niemand steht über der Gesetzgebung und auch jeder kann einen Test machen, um seine Tugend zu beweisen.“

Die genauen Gebühren sind noch nicht bekannt – die Gebühr ist bis jetzt gesichert, wie der Chefanwalt von Manhattan, Alvin Bragg, betonte. Trump hat eigentlich alle Behauptungen zurückgewiesen. Nach der Wahl des großen Gerichts am Donnerstag definierte sich der 76-Jährige als Ziel "politischer Unterdrückung und auch selektiver Störung". Er ist das Ziel einer „Hexensuche“ durch „die extrem linken Demokraten“, die gegen seine wiederhergestellte Kandidatur für die Präsidentschaft geführt wird.

In einer historischen Entscheidung mit weitreichenden politischen Auswirkungen ist Donald Trump tatsächlich das erste ehemalige Staatsoberhaupt mit US-amerikanischem Hintergrund, das angeklagt wird. Das zuständige Grand Court in New York City entschied, das Pornostarlet Stormy Daniels vor den politischen Wahlen der Regierung 2016 wegen Schweigegeldes anzuklagen.

Prompt versuchte Trump, den Vorwurf zu nutzen, um seine Fürsprecher zu aktivieren. Seine Projektgruppe schickte am Donnerstagabend Zauber für Beiträge, um „Trump vor den anhaltenden Hexenverfolgungen zu schützen“ und auch das Weiße Haus im Jahr 2024 zu gewinnen.

Noch nie zuvor wurde einem früheren Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten eine Straftat zur Last gelegt. Deshalb wird Trumps organisierter Auftritt vor der New Yorker Justiz am kommenden Dienstag sicherlich eine historische Minute sein. Der Ex-Präsident wird zunächst von der Staatsanwaltschaft zur Erkennung behandelt, die in der Regel ebenfalls aus Polizei- und Fingerabdruckbildern besteht. Trumps Anwalt Tacopina betonte, der republikanische Politiker werde sicherlich „nicht gefesselt“.

Ex-US-Staatsoberhaupt Donald TrumpSue Ogrocki/AP

Der Ex-Präsident steht nicht nur im Blickpunkt der Justiz im Fall Stormy Daniels. Im südlichen Bundesstaat Georgia laufen derzeit Untersuchungen zu möglichen rechtswidrigen Versuchen, das Endergebnis der Regierungswahlen 2020 zu beeinflussen. Ein US-amerikanischer Detektiv analysiert ebenfalls Trumps Auftrag für den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 und die Mitnahme vieler geheimer Papiere aus dem Weißen Haus in Trumps Privatbesitz Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida nach Abschluss der republikanische Begriff.

Die Gebühren gegen Trump sind politisch extrem eruptiv. Er hatte tatsächlich den letzten Verlust eingebracht, den er bei den Regierungswahlen im November des folgenden Jahres noch einmal antreten wollte. In Studien zu den Aussichten für die republikanische Regierungswahl liegt Trump, der bei der konservativen Basis weiterhin außerordentlich prominent ist, weit vorn.

In einer weiteren Klage muss Trump danach vor Gericht erscheinen, um die Anklage zu prüfen. Laut Medienberichten war die Gerichtsverhandlung auf 14.15 Uhr (Nachbarschaftszeit; 20.15 Uhr MESZ) angesetzt. Die Behandlungen werden höchstwahrscheinlich unter enormen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden, die die Tricklösung beinhalten, die für die Sicherheit von Ex-Präsidenten und Staatsoberhäuptern verantwortlich ist.

In den vergangenen Tagen hatte Trump sogar darauf hingewiesen, dass eine Anklage gegen ihn zu „Tod und Verwüstung“ führen kann. Filmkritiker werfen dem konservativen Populisten daraufhin vor, mit seinen Äußerungen extreme Befürworter zu furchtbaren Einwänden veranlasst zu haben. Dadurch wurden Erinnerungen an den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 wach.

Die Anklage wegen Zahlung von Schweigegeld an einen Pornostar ist für Dienstag angesetzt. Es kann Probleme geben.

Die Situation hat mit einer heimlichen Barrückzahlung von 130.000 Dollar (rund 120.000 Euro) an Stormy Daniels vor der politischen Wahl 2016 zu tun. Der Pornostar, der mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, behauptet, 2006 eine Veranstaltung mit Trump gehabt zu haben, die er ablehnt. Die Rückzahlung selbst ist nicht rechtswidrig. Der Ex-Präsident kann für Bauordnungspapiere oder rechtswidrige Projektförderung haftbar gemacht werden.

30.03.2023|aktualisiert am 31.03.2023 – 16:33

Die Gebühren gegen Trump haben in den USA ein politisches Beben ausgelöst. Veranstaltungsfreunde des Ex-Präsidenten schlugen die Anklage massiv ein. Der republikanische Politiker Home Audio-Sprecher Kevin McCarthy beschuldigte den Gebietsanwalt Bragg – einen Agenten des Democratic Event – der „irreparablen Zerstörung unserer Nation in dem Bemühen, bei unseren politischen Regierungswahlen Konflikte zu verursachen“. Trumps bisheriger Vize-Staatschef Mike Pence nannte die Gebühren einen „Schein“, der die USA nur zusätzlich trenne.

Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.Breaking news about the earthquake spread rapidly through social media.

Tightening.