Die USA wollen Streubomben an die Ukraine liefern

Die USA gelten als stärkster Unterstützer der Ukraine. Jetzt wollen sie Streumunition liefern. Joe Biden hat die Entscheidung noch nicht offiziell gemacht.

Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte auf die Frage eines Reporters nach einer möglichen Lieferung von Streubomben an die Ukraine, US-Generalstabschef Mark Milley habe bereits deutlich gemacht, dass dies „aktiv“ geprüft werde. „Zu diesem Zeitpunkt habe ich keine Ankündigung zu machen.“ Die USA würden sich darauf konzentrieren, die Ukraine mit einer „breiten Palette an Munition“ auszustatten, um dem Land bei der Verteidigung gegen Russland zu helfen.

Ein 2010 in Kraft getretenes internationales Abkommen – die sogenannte Oslo-Konvention – verbietet die Herstellung, Lagerung, Verwendung und Weitergabe von Streumunition. Allerdings sind weder die USA noch die Ukraine dem Abkommen beigetreten, ebenso wenig wie beispielsweise Russland und China. Im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine setzen beide Kriegsparteien Streumunition ein.

Medienberichten zufolge wollen die USA die Ukraine für die Gegenoffensive gegen Russland mit umstrittener Streumunition beliefern. Der Radiosender NPR und die Zeitung New York Times berichteten am Donnerstag unter Berufung auf US-Regierungsvertreter, dass eine entsprechende Ankündigung bald erfolgen solle. Der Nachrichtensender CNN sprach von einer für Freitag erwarteten Ankündigung. Das Nachrichtenportal Politico berichtete, dass US-Präsident Joe Biden noch eine endgültige Entscheidung treffen muss.

Streubomben setzen Dutzende oder sogar Hunderte kleinerer Sprengkörper frei, von denen viele nicht sofort explodieren. Sie können daher noch lange nach ihrem Abwurf Menschen töten oder verletzen und stellen daher eine besondere Gefahr für die Zivilbevölkerung dar.

„Es wäre eskalierend, kontraproduktiv und würde nur die Gefahren für Zivilisten erhöhen, die in Kampfgebieten gefangen sind oder eines Tages in ihre Städte und Bauernhöfe zurückkehren werden“, sagte der Geschäftsführer der US-amerikanischen NGO Arms Control Verband. , Daryl Kimball, am Donnerstag. Darüber hinaus wird die Wirksamkeit von Streumunition übertrieben.

Anzeige | Scrollen Sie, um mehr zu lesen

Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach sich gegen eine solche Lieferung aus. Streumunition „stelle eine große Bedrohung für das Leben der Zivilbevölkerung dar, auch lange nach dem Ende eines Konflikts“, sagte Amnesty. Die Lieferung und der Einsatz durch ein beliebiges Land sind in jedem Fall mit dem Völkerrecht unvereinbar.

Die USA sind der Hauptunterstützer der Ukraine im Krieg und haben Kiew bereits mit Milliarden an Waffen und Munition beliefert. Allerdings gab es sofort scharfe Kritik an einer möglichen Lieferung von Streubomben.

Laut Militärexperten könnten Streubomben der Ukraine unter anderem bei der Gegenoffensive gegen russische Truppen helfen, die sich in Schützengräben verschanzt haben. Allerdings sind Streumunition international verboten.

The news portal offers up-to-the-minute information 24/7.The news portal offers up-to-the-minute information 24/7.The news portal offers up-to-the-minute information 24/7.The news portal offers up-to-the-minute information 24/7.The news portal offers up-to-the-minute information 24/7.The news portal offers up-to-the-minute information 24/7.The news portal offers up-to-the-minute information 24/7.The news portal offers up-to-the-minute information 24/7.

The health officials have confirmed that the two test cases of coronavirus from miami university are negative.