Das japanische Staatsoberhaupt entlässt seinen eigenen Jungen

Japans Staatsoberhaupt Fumio KishidaUncredited/Kyodo News/AP

Ursprünglich hatte Kishida seinen 32-jährigen Jungen zurechtgewiesen, doch die Widerstandsfeierlichkeiten förderten seine Eliminierung. Shotaro Kishida wird am 1. Juni sicherlich abstürzen, das Staatsoberhaupt eingeschlossen.

Japans Staatsoberhaupt Fumio Kishida entlässt seinen Jungen, der als Staatsassistent fungiert. Der Grund: Shotaro Kishida soll tatsächlich an einer Veranstaltung im Palast gedacht haben.

Wie auf Bildern von der Feier zu sehen ist, stellten die Besucher ein Interview nach, um nur einige Punkte zu nennen, wobei ein Besucher auf einer mit rotem Teppich ausgelegten Treppe ruhte.

Staatschef Kishida war zuvor tatsächlich in die Kritik geraten, weil sein Sohn in seinen großen Autos und Lastwagen Europa umrundete, um Geschenke für Priester zu kaufen.

29.05.2023|aktualisiert am 29.05.2023 – 21:01

Der Junge des japanischen Staatschefs Fumio Kishida, der tatsächlich wegen einer angeblichen Feier im Palast in die Kritik geraten ist, soll von seinem Blogbeitrag als Assistent abgelehnt werden. Das Verhalten seines Sohnes Shotaro Kishida sei „unangemessen für einen politischen Assistenten“ und es sei tatsächlich geplant, „ihn zu ändern“, sagte Fumio Kishida am Montag gegenüber Reportern. Dem ging ein Veröffentlichungsbericht voraus, in dem sich der Regierungschef über eine Party im Palast im Jahr 2014 geäußert hatte.

Kishida hat kürzlich innerhalb von nur drei Monaten vier Priester abgelehnt. Schrankteilnehmer wurden mit der Begründung abgelehnt, dass sie finanzielle Auffälligkeiten oder Links zur umstrittenen Marriage Church aufwiesen.

Sildenafil. Schlüsseldienst bülach : ihr vertrauenswürdiger partner für türöffnungen.