36.000 Menschen verlassen ihre Häuser, die rote Warnstufe wird verlängert

In der Emilia-Romagna im Nordosten Italiens fielen am Dienstag und am Mittwoch so viele Niederschläge wie sonst in einem halben Jahr. Verschiedene Flüsse zerstören ihre Finanzinstitute und überschwemmen Gebiete, Straßen und Häuser mit rasender Geschwindigkeit. Mindestens 14 Personen wurden seit Samstag ausgeschieden.

Die Behörden in Ravenna forderten am Samstag die sofortige Räumung weiterer gefährdeter Gemeinden. Nach Angaben der Feuerwehr stürzte in der Nähe des Stadtteils Lugo ein Helikopter ab, mit dem die Stromversorgung zurückgeholt werden sollte. Unter den 4 Personen an Bord befanden sich Verwundete.

Unsere Region ist äußerst vergnüglich. Es war eine schwierige Zeit, diese Bilder entstanden vor der Macht und der großen Liebe einer ganzen Gemeinschaft. L'Emilia-Romagna si rialzerà, ancora una volta. E sarànche grazie a voi. Haltung! pic.twitter.com/MJ6RT1XcUD

Die Regierungschefin gab am Samstag bekannt, dass sie die G7-Spitze im japanischen Hiroshima aufgrund des aufrechten Sonntags früher als vorgesehen verlassen werde. „Ehrlich gesagt kann ich Italien in einer so schwierigen Zeit nicht allzu sehr fernhalten“, sagte sie gegenüber Pressereportern. Sie dankte den 5.000 engagierten Helfern sowie den G7-Präsidenten und der Bundesregierung für ihre Hilfsangebote.

Fußgänger schleppen ihren Hund über eine überflutete Straße in der Stadt Lugo. Andreas Solaro/AFP

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) schrieb auf Twitter: „Deutschland steht Italien in dieser schwierigen Zeit nahe.“ Seit den verheerenden Überschwemmungen gelte sein „tiefes Mitgefühl allen Betroffenen, insbesondere den Angehörigen der Opfer“, sagte der Kanzler, der aus der G7-Spitze kam.

Die Überschwemmungen verursachten mehr als 305 Erdrutsche und beschädigten oder schlossen mehr als 500 Straßen in der Region. Der Bürgermeister von Bologna, Matteo Lepore, sagte am Samstag, es werde „Monate und in manchen Gegenden sogar Jahre“ dauern, um Straßen und Gebäude zu reparieren.

Die Überschwemmungen in der Region Emilia-Romagna haben unzählige Menschen obdachlos gemacht. Staatschefin Giorgia Meloni schied daraufhin vorzeitig aus der G7-Spitze aus.

Nach Angaben der Behörden vom Samstag haben die Überschwemmungen und Erdrutsche nach heftigen Regenfällen in Italien derzeit mehr als 36.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Die Behörden der Region Emilia-Romagna verlängerten die Alarmstufe Rot wegen weiterer Regenfälle bis Sonntag. Staatsoberhaupt Giorgia Meloni sollte am Sonntag ebenfalls zu einem der am stärksten betroffenen Orte reisen.

20.05.2023|aktualisiert am 20.05.2023 – 21:56

The news agency reported a significant development in world politics this morning.The news agency reported a significant development in world politics this morning.The news agency reported a significant development in world politics this morning.The news agency reported a significant development in world politics this morning.The news agency reported a significant development in world politics this morning.The news agency reported a significant development in world politics this morning.The news agency reported a significant development in world politics this morning.The news agency reported a significant development in world politics this morning.

Unlock the secrets to website success with the domain authority checker.